INDES HQ: Staffel 1: ein Lehrstück in fünf Akten 1

INDES HQ: Staffel 1: ein Lehrstück in fünf Akten

1: The Quest

So manche große Erfolgsgeschichte wird aus einer kleinen Idee geboren. Eine solche kleine Idee war es, die im Mai 2019 etwas Großes bei INDES Salzburg in Bewegung brachte: ein eigenständiges Hauptquartier für den Verein wäre doch eine feine Sache. Ein Ort für Feste, Treffen und dergleichen - ein Heimathafen als Zentrum des Vereinslebens.

Ein Konzept, das keineswegs gänzlich fremd war. Seit Urzeiten wurde es von ebenjener WG repräsentiert, in der ein beachtlicher Teil der Gründerväter und -mütter des Vereins residierten, Veranstaltungen beherbergten und alle Mitglieder stets mit offenen Armen aufnahmen. Irgendwann freilich stößt dieses System an seine Grenzen, etwa durch den erfreulichen Umstand, dass der Verein stetig wächst. So verdichtete sich langsam der Wunsch nach einem zweckgewidmeten, unabhängigen Raum für den Verein. Als es erstmals jemand wagte, diese Idee in Worte zu fassen, schien sie reichlich revolutionär und nicht eben leicht umsetzbar – insbesondere angesichts der Salzburger Immobilienpreise. Doch das Feuer war entfacht. Ein Trupp unerschütterlicher Visionär*innen machte das Projekt zu ihrem. Ein erstes Konzept wurde erstellt und auf einer Arbeitssitzung (Speerspitze) präsentiert, wo es großes Aufsehen erregte. In ausführliches Diskussionen mehr oder weniger kontroverser Natur, kristallisierte sich ein Gedanke heraus: es könnte funktionieren!

Die Sitzung, auf der die Idee zum Salzburger HQ geboren wurde (mit allen ihren TeilnehmerInnen).

Impressionen vom Diskussionsabend

zur Frage:

 

Wollen/Brauchen wir ein HQ?

Woraufhin man sich generalstabsmäßig an die Ausarbeitung des Projektes und die Konkretisierung zahlreicher offener Punkte machte. Konzepte wurden ausgearbeitet und verfeinert, Vorbilder studiert, Ansprüche, Wünsche und Prioritätenlisten formuliert, Kosten kalkuliert, Auflagen und gesetzliche Gegebenheiten gewälzt, Posten und Aufgaben skizziert, Umfragen durchgeführt und ausgewertet, Unterstützungsbedarf und -bereitschaft ermittelt (ganze 78% der Befragten waren bereit mitzuhelfen und Leib, Leben oder zumindest Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen, um den Traum von einem Vereinsheim zu verwirklichen), vorsorglich sogar Namen gesucht (ganze 24 Vorschläge schafften es bis zur schriftlichen Erwähnung, darunter glänzende Beispiele für die Kreativität unserer Mitglieder – von „INDES Inn“ bis „Zornhau´s Ort“). Sogar ein für INDES Salzburg gänzlich neues Format des Meinungsaustausches wurde implementiert: eine abendfüllende Diskussionsrunde. Ein Meilenstein der Vereinsgeschichte. Dazu wurde das bisher angehäufte Kompendium von (allein in der Salzburger ownCloud) 78 Seiten an Präsentationsfolien, To-do-, Prioritäten- und Anforderungslisten, Umfrageauswertungen etc. in diverse Präsentationen gegossen, wovon die ein- oder andere besonders leidenschaftlich vorgetragen wurde. Ebenso leidenschaftlich beteiligten sich die zahlreichen anwesenden Vereinsmitglieder (darunter auch ein Kleinkind und ein Hund) an der Diskussion und beleuchteten das Thema von allen Seiten, inklusive sämtlicher potenzieller Möglichkeiten und Probleme.

Zurück blieb ein positiver Eindruck, viel Optimismus – und der Wunsch, die Vision in die Tat umzusetzen.

- Miriam Krög

 

Fortsetzung folgt…

Auf der Suche nach einem Namen für unser HQ...
- Wir bleiben letztendlich bei "HQ (neu)".

Updated: 17. September 2020 — 17:03