Säbel

Der Säbel

Zur Waffe

graz_saebel_hutton

Der Säbel ist eine einhändig geführte Militärwaffe für Kavallerie- und Infanterieeinheiten mit einer einseitigen Schneide und einer meist gekrümmten Klinge. Er gilt als eine der jüngeren Hieb- und Stichwaffen in der europäischen Geschichte, obwohl sich sein okzidentaler Ursprung bis ins Hochmittelalter zurückführen lässt und sein orientalischer sogar bis ins 9. Jhd. n.C.
Seine Blüte fand der Säbel zur Zeit der napoleonischen Kriege und war bis ins frühe 20. Jhd. eine gängige Schlachtfeldwaffe. Besondere Bekanntheit erlangte er durch die schweren berittenen Säbeleinheiten und Dragoner des 19. Jhds.
Seine Handhabung wurde in zahlreichen Werken behandelt und von vielen Fechtmeistern teils recht unterschiedlich, teils sehr ähnlich ausgelegt. Zu diesen gehören unter anderem Henry Charles Angelo – Superintendent of sword exercise für die viktorianischen Infanterietruppen, Alfred Hutton – Captain bei den 1st King’s Dragoon Guards und ein großer Förderer der Fechtkunst und Luigi Barbasetti - Fechtmeister und Gründer einer der renommiertesten Fechtschulen in Wien.

 

Quellen

Verweise zu diversen Quellen

Ausführlich behandelt wird das Fechten mit dem Säbel in den Fechtbüchern folgender Fechtmeister:

Training

Säbel wird an folgenden Standorten trainiert: