Standortbericht Graz WS2016

Standortbericht Graz WS2016

Ein Semester voller Veränderungen

Das Wintersemester hat bei uns relativ altbekannt begonnen, hier ein richtiges Säbeltraining, dort eine neue Dolchtrainerin und irgendwo noch eine Technikeinheit für alle, die einen eigenen Müller besitzen. Ansonsten blieb alles beim Alten und es konnte zum Vereinsausflug zur Paintballarena Schreckendorf aufgebrochen werden. Riesengroße Felder, der Wald und sogar ein Softairgelände wurden bespielt. Blaue Flecken, Intrigen und Adrenalin gab es in durchaus befriedigenden Mengen. Am Schluss wurde noch die legendäre Schlacht von Gettysburg „nachgestellt“ und die blutrünstigsten aller Krieger erschossen sogar noch die Leichen ein weiteres Mal. Dann ging es dreckig und glücklich zurück nach Graz und zum gemeinsamen Abendessen.

Doch gab es um diese Zeit auch eine, auf den ersten Blick nicht ganz so schöne, Nachricht; Unser Obmann und seine Frau würden umziehen. Und das nicht einmal an einen schönen Fleck der Welt, sondern nach Kärnten. Doch man muss zugeben, dass es in Kärnten auch sehr schöne, für Menschen wie diese nahezu perfekte Orte gibt – die Burg Hochosterwitz zum Beispiel. Und zwar wurde getrauert und gezittert, aber schlussendlich freuten sich alle für die beiden und Hubert trat in Fridls an sich nicht allzu große aber letzten Endes doch sehr große Fußstapfen. Die Aufgaben im Verein sind jetzt gleichmäßiger und klarer verteilt, so dass weniger Arbeit am einzelnen hängen bleibt, natürlich begünstigt durch die bekannte Hilfsbereitschaft und auch Nachsichtigkeit der Vereinsmitglieder.

2017_TLG_Graz_31

Der Trainerlehrgang im Januar war ebenfalls ein Highlight. Viele waren dabei, viel wurde gelehrt, gelernt, trainiert, gelacht, gegessen, getrunken und verhältnismäßig deutlich zu wenig geschlafen. Ingulf ist extra aus Salzburg und Marcel aus Klagenfurt angereist um Feedback und Tipps zu geben, Richi aus Graz gab einen schnellen erste-Hilfe Kurs und die Anleitung zur Fechtmaskenabnahme Bewusstloser. Ein paar der Teilnehmer leiten seit Beginn des Sommersemesters sogar schon ihre eigenen Einheiten (im Langen Messer und Ringen).

Es war ein Semester voller Veränderungen, Unsicherheiten und Sprüngen ins kalte Wasser – sei es das Verlassen der Heimat, das Übernehmen eines ganzen Vereins, oder aus seiner Komfort-Blase herausgeworfen zu werden und sich umzugewöhnen. Doch alles in einem haben wir das gut gemeistert und tun es noch; wir stehen dem Sommersemester also in gewohnter Gelassenheit und optimistisch gegenüber!

 

Das Semester in Zahlen

  • 2073, die Summe aller Stunden, die mit Training verbracht wurden.
  • 1252 Teilnahmen an den Einheiten.
  • 77 eindeutig unterschiedliche Personen, die im Semester das Training besuchten. 
  • 38, die Anzahl der Trainierenden, die 10 Einheiten oder mehr besuchten.
  • 19,07, die durchschnittliche Teilnehmerzahl der Langen Schwert Grundlageneinheit am Dienstag.
  • 15 INDES Grazer an der Zusammenkunft 2016.
  • INDES Grazer am Dreynevent 2017.
  • Sieger des Deadliest Warrior Turniers.

Updated: 25. März 2017 — 0:38